Kinder / Jugend

Super-Cup und DWZ-Challenge am 29.06.19 in Halle

Zum Saisonende wurden im Rahmen der Landesjugendspiele von Sachsen-Anhalt die Landesmeister im Schnellschach in den Altersklassen U9, U11, U13 und U15 ermittelt. In der bisherigen Saison 2018/19 waren in den 4 Turnieren des Südharz-Cups in den 4 Altersklassen jeweils 2 Startplätze für die Landesmeisterschaften = Super-Cup vergeben worden. In den Schachbezirken Magdeburg und Dessau war dies beim Börde-Cup bzw. Anhalt-Cup erfolgt. Somit traten am 29.06.2019 in Halle 4 x 2 x 3 = 24 Teilnehmer an. Vom Sennewitzer Schachverein hatten sich Enosch G. in der U9 und Stefan N. in der U15 qualifiziert. Die Schnellschachmeisterschaft wurde in den 4 AK als 5-Runden-Turnier mit 30 Minuten Bedenkzeit und Notationspflicht bis 5 Minuten vor Blättchenfall ausgetragen – ein anspruchsvoller Wettkampfmodus.  

Enosch schrieb das gesamte Turnier gut mit, wählte aber in allen Runden ein zu hohes Spieltempo. Er startete in Runde 1 mit einem ungefährdeten Sieg. In Runde 2 verlor er zunächst einen Läufer, was ihn nicht hinderte, anzugreifen; dann patzte der Gegner, Enosch gewann die Dame und die Partie. In den weiteren 3 Runden kam er frühzeitig durch Eröffnungsfehler in Nachteil, übersah Gegenspielmöglichkeiten und verlor 3 x. Am Ende belegte Enosch den 4. Platz der Landesmeisterschaft der U9 von Sachsen-Anhalt – ein beachtlicher Erfolg und hoffentlich Ansporn, an seinen Schwächen zu arbeiten.

Stefan erzielte in 5 Runden 2 Punkte, womit er nicht ganz zufrieden war. Aber Schnellschach mit 30 Minuten Bedenkzeit und Notation sind auch nicht gerade seine Paradedisziplin. Mehrfach entglitt ihm die Partie in Zeitnot. Der am Ende erreichte Platz 4 bei der Landeseinzelmeisterschaft im Schnellschach der U15 von Sachsen-Anhalt sind ein sehr respektables Ergebnis.     

 

Die parallel ausgetragene DWZ-Challenge U16 war eines der wenigen regionalen DWZ-Tagesturniere für Kinder; Jugendliche der AK U16 nahmen kaum teil. Von den 23 Teilnehmern kamen 7 vom Sennewitzer Schachverein. 23 ist keine gute Zahl, da in jeder Runde ein Teilnehmer spielfrei ist. Zum Glück war in allen 3 Runden kein Sennewitzer betroffen. Als Bedenkzeit waren 60 Minuten + 30 Sekunden je Zug festgelegt. Eine Partie bzw. eine Runde konnte also ca. 3 h dauern. Es hätte spät werden können. Trotz mehrerer Langläufer dauerte der gesamte Wettkampf aber nur ca. 7 Stunden. Ich hatte im Training versucht, die Kinder auf das Spielen mit langer Bedenkzeit und Inkrement (Fischer-Modus) einzustimmen. Viel genützt hat es nicht. Fast alle spielten durchgängig zu schnell. Einige hatten am Ende der Partie mehr Bedenkzeit auf der Uhr als zu Beginn der Partie. Das bekannte Fazit ist: Im Kinderschach wird meist sehr hastig gezogen und der Zufall spielt eine große Rolle. Deshalb muss man einzelne Turnierergebnisse stark relativieren. Ein Erfolg oder Misserfolg hat nicht viel zu bedeuten; beim nächsten Mal kann es ganz anders ausgehen. Zuverlässiger ist es, die Notationen auszuwerten und die Ergebnisse über einen längeren Zeitraum zu beobachten, was allerdings eine regelmäßige Teilnahme an Wettkämpfen erfordert, idealerweise mit DWZ-Auswertung.   

Nach 3 Runden hatten 3 Starter die maximale Punktzahl 3 erreicht, darunter erfreulicherweise Felix und Alexander vom Sennewitzer Schachverein. Der DWZ-Favorit von den Schachzwergen Magdeburg, Felix N. und Alexander H. wurden bei der Siegerehrung gemeinsam als Turniersieger ausgezeichnet.

Felix gelangen 3 überzeugende Siegpartien. Er steigerte seine DWZ um 154 Punkte auf hervorragende 1175!  

Alexander zeigte sich in seinen 3 Partien sehr kampfstark. Mehrfach nutzte er trotz zeitweiliger Nachteile sich bietende Möglichkeiten zum Gewinn. Zeiteinteilung, Partieführung und Notation sollte er verbessern. Seine DWZ steigerte er um 143 Punkte auf 1058.

Benjamin M. konnte in Runde 1 das Bruderduell gegen Thomas überraschend klar für sich entscheiden. Nach 3 Runden belegte er mit 2 Punkten Platz 7. Die DWZ steigerte er um 59 Punkte auf 888.

Thomas M. belegte mit 1,5 Punkten Platz 13. Die DWZ konnte er um 1 Punkt auf 874 steigern.

Joshua B. hatte nach längerer Wettkampfpause keinen guten Tag erwischt. Er errang 1 Sieg und erlitt 2 Niederlagen. Er verlor 56 DWZ-Punkte. Seine neue DWZ beträgt 960.

Hendrik E. hatte auch keinen guten Tag und erzielte durch ein Remis in Runde 1 lediglich 0,5 Punkte. Auch Zeiteinteilung und Notation waren schlecht. Ärgerlich war die unnötige Niederlage in Runde 2 trotz theoretischer Remis-Stellung. Seine DWZ nahm um 18 Punkte ab. Die neue DWZ beträgt 976.

Paul W. hatte zuletzt eine ansteigende Form gezeigt und wollte sich eine erste DWZ erspielen. Aber das Turnier war gut besetzt. Einige unkonzentrierte Züge kamen hinzu und Paul erlitt 3 Niederlagen. Unter Berücksichtigung eines Sieges bei einen früheren Turnier erzielte er trotzdem mit 771 seine erste DWZ.             

Die Endtabellen sind zu finden unter https://www.hettschach.de/landesjugendspiele-halle.

Das nächste regionale Tagesturnier mit DWZ-Auswertung findet am 14.09.2019 in Hettstedt statt.  

B. Müller / 05.07.2019

Südharzcup Halle 4. Runde in Halle am 25.05.2019

Die 4. und damit letzte Runde des 28. Südharz-Cups fand unter der Regie des USV Halle im Cantor-Gymnasium statt. Alle 4 Altersklassen mit insgesamt 80 Teilnehmern mussten dieses Jahr gemeinsam in der Aula spielen, weil die Klassenräume im Erdgeschoss wegen der Wahlen am 26.05. nicht zur Verfügung standen. Turnierleitung und Schiedsrichter mussten also die 3 Turniere mit den nicht parallellaufenden Runden möglichst leise durchführen. Eine anspruchsvolle Aufgabe, die erstaunlich gut bewältigt wurde.  

Der Sennewitzer Schachverein war mit insgesamt 9 Kindern bzw. Jugendlichen angetreten. 5 Schüler der Sennewitzer Grundschule nutzten das Turnier als Vorbereitung und Einstimmung für die Deutschen Grundschulmeisterschaften in Friedrichroda (26.-29.05.).

In der Altersklasse U9 (30 Teilnehmer) hatten wir 4 Starter – Enosch G., Hendrik E., Benjamin M. und Thomas M.  Gespielt wurden 7 Runden im Schweizer System mit 20 Minuten Bedenkzeit ohne Mitschreiben. Meistens waren unsere 4 Kinder im Blitzmodus und spielten zu schnell.

Am besten schnitt Hendrik ab, der mit hervorragenden 6 Punkten den zweiten Platz in der Tageswertung der U9 belegte.

Enosch kämpfte in Halle um einen Startplatz im Super-Cup U9, den Landesmeisterschaften im Schnellschach in der Altersklasse U9 am 29.06.2019 in Halle. 2 Startplätze sind für die Plätze 1 und 2 des Südharz-Cups reserviert – die Gesamtwertung der 4 Einzelturniere, wobei nur die 3 besten Punktergebnisse zusammengezählt werden; 1 x Fehlen oder 1 schwaches Punktergebnis sind somit unschädlich. Beim Turnier in Sangerhausen konnte Enosch durch das gleichzeitige Schulschachregionalfinale nicht starten. Deshalb musste er nach Merseburg (4 Punkte) und Hettstedt (6 Punkte) auch in Halle punkten. Nach 6 Runden hatte er genau wie sein größter Konkurrent J. L. 4,5 Punkte erzielt. In Runde 7 musste er gegen den späteren Tagessieger antreten und verlor. Aber manchmal haben Schachspieler auch Glück – J. L. verlor ebenfalls in Runde 7. Enosch belegte in der Gesamtwertung des Südharz-Cups mit 14,5 Brettpunkten Platz 2 und kann am 29.06. beim Super-Cup starten.

Die Zwillinge spielten oft zu hastig und fanden erst in den letzten Runden besser ins Turnier. Benjamin erzielte wie Enosch 4,5 Punkte, hatte aber etwas schwächere Gegner. Thomas kam auf 3,5 Punkte; ärgerlich war das Patt bei klar gewonnener Stellung in Runde 6. Ich sah es, bei einem der wenigen Blicke auf ein Spielbrett, die mir in der U9 gelangen.   

In der Altersklasse U11 mit 31 Teilnehmern starteten Alexander H. und Felix N. Zu absolvieren waren 5 Runden mit 30 Minuten Bedenkzeit und Notation bis 5 Minuten vor Blättchenfall. Mitschreiben und nur 30 Minuten Bedenkzeit - eine anspruchsvolle Aufgabe, eine gute Zeiteinteilung ist der Schlüssel zum Erfolg. Da ich die Mitschriften der beiden auswerten konnte, kann ich ihre Partien besser beurteilen als die Partien in der U9.

Alexander startete mit einem leichten Sieg und traf in Runde 2 auf M. L., dem er vor ein paar Wochen klar unterlegen war. Diesmal konnte Alexander mit Schwarz in Eröffnung und Mittelspiel bei guter Zeiteinteilung gut mithalten und gewann im Endspiel durch einen aktiven König. Auch in den 3 nachfolgenden Runden traf er auf Kinder mit erheblich mehr DWZ (bis +600). Aber Alexander ließ sich nicht erschrecken. Mit Können und Glück erzielte er weitere 1,5 Punkte. Die beiden letzten Runden saß er sogar am 1. Brett. Erst in Runde 5 erlitt er nach 2 Fehlern eine Niederlage gegen den souveränen Tages- und Gesamtsieger der U11. In der Endtabelle belegte Alexander mit 3,5 Punkten den 5. Platz, unter Berücksichtigung der starken Gegner ein hervorragender Erfolg. Kritisieren muss ich die Notation, die unbedingt besser werden sollte.

Felix N. begann mit einem leichten Sieg. In Runde 2 wartete ein Gegner mit sehr großer DWZ. Nach einem Fehler war die Stellung nicht zu halten und die Partie ging verloren – nicht so schlimm. In Runde 3 war Felix favorisiert, stellte aber durch eine Unkonzentriertheit die Dame ein; eine schmerzliche Niederlage war trotz großen Kampfes nicht zu vermeiden. Mit 2 überlegenen Siegen in den beiden letzten Runden kam Felix in der Tageswertung noch auf respektable 3 Punkte, bei allerdings überwiegend schwacher Gegnerschaft. 

Paul W., Felix R. und Stefan N. starteten im gemeinsamen U13/15-Turnier mit getrennter Wertung. Zu spielen waren 5 Runden mit 30 Minuten Bedenkzeit und Notation. Für Paul und Felix ging es in der U13 (16 Teilnehmer) darum, weitere Turniererfahrungen zu sammeln, die zur Verfügung stehende Bedenkzeit gut zu nutzen und Flüchtigkeitsfehler zu vermeiden. Das klingt so leicht. Aber am Brett muss man alle Entscheidungen allein treffen, der Gegner zieht so schnell und die Finger greifen einfach nach den Figuren. Schnell waren jeweils 3 Partien verloren, was nicht nötig war, da auch die Gegner Fehler begingen, die Paul und Felix hätten nutzen können. Aufgrund der ungeraden Teilnehmerzahl (16 + 3 = 19) waren beide 1 x spielfrei und bekamen 1 Punkt geschenkt. Interessant wurde es in der 5. Runde. Paul konnte eine relativ lange Partie für sich entscheiden; die Mitschrift hatte leider wieder ein paar Lücken. Felix hatte sich eine Gewinnstellung erarbeitet und lehnte richtigerweise ein gegnerisches Remisangebot ab. Dann stand ein gegnerischer Läufer ungedeckt auf dem Brett und lockte: Leichte Beute, schlag mich. Zu spät erkannte Felix die Falle und wurde auf der Grundreihe matt gesetzt - schade.   

Stefan wollte in Halle um den Gesamtsieg in der U15 und die Qualifikation für den Super-Cup kämpfen. Aber es kam anders, die erwarteten Gegner traten nicht an. Damit war Stefan bereits vor Turnierbeginn Gesamtsieger des Südharz-Cups 2018/19 in der U15 und für den Super-Cup von Sachsen-Anhalt in der U15 am 29.06.19 in Halle qualifiziert. Die Tageswertung in Halle konnte Stefan durch 4 Siege gewinnen. Nur die 4. Partie ging nach einem Fehler verloren. Lohn war Platz 1 in der Tageswertung in der U15 und der Pokal für den souveränen Sieg in der Gesamtwertung der U15 mit 12 Brettpunkten.       

Die Endtabellen der 4 Altersklassen sind zu finden unter http://www.kalliwoda.de/shc/SHC1819/HAL/index.html.

Am 29.06.2019 sollen in Halle im Rahmen der Landesjugendspiele der Super-Cup sowie ein DWZ-Turnier für Kinder und Jugendliche stattfinden. Ausschreibungen sind zu finden unter https://lsj.schach-sachsen-anhalt.de/

Müller / 30.05.2019

Südharzcup Hettstedt/Walbeck

3. Runde Südharz-Cup in Walbeck/Hettstedt am 23.03.2019

Der Sennewitzer Schachverein Sennewitz trat mit 8 Kindern und Jugendlichen an. Zu danken ist den Fahrern, welche die An- und Rückfahrt der Sennewitzer Starter und Betreuer ermöglicht haben.

Lobenswert ist das Engagement des Hettstedter Schachvereins für Veranstaltung und Turnierleitung des Schach-Events. Das Imbissangebot war sehr gut. Das Turnier startete wie üblich arg verzögert. Etliche Teilnehmer hatten sich nicht gemäß Ausschreibung vorher angemeldet und am Turniertag handschriftlich auf die 4 ausliegenden Altersklassenlisten geschrieben. Die Turnierleitung war nett und hatte die Nachgemeldeten bei der Auslosung der 1. Runden berücksichtigt. Nachdem die meisten Kinder am Brett saßen und loslegen wollten, stellte sich heraus, dass sich mehrere Kinder auf die falsche Liste geschrieben hatten, wodurch die Teilnehmerlisten nochmals korrigiert und die Auslosungen wiederholt werden mussten.  

In der Altersklasse U9 starteten 35 Kinder, darunter Enosch G., Frederik B. sowie die Zwillinge Thomas und Benjamin M. Ausgetragen wurden 7 Runden im Schweizer System mit 20 Minuten Bedenkzeit ohne Notation. Meistens wurde zu schnell gezogen. Die Fehlerquote war entsprechend hoch, einschließlich Regelwidrigkeiten. Einmal hätte ich mir gewünscht, unser Starter hätte den regelwidrigen Zug des Gegners nicht reklamiert, sondern die falsch gezogene Figur geschlagen. Aber so clever sind Kinder noch nicht. 3 Sennewitzer Vereinsduelle wurden in den 7 Runden ausgelost, darunter das Bruderduell Thomas gegen Benjamin, welches in einem klar gewonnenen Endspiel durch einen Fehler Patt endete. Eigentlich sehr ärgerlich – aber der verschenkte halbe Punkt blieb ja in der Familie. Am Ende hatten beide gute 4,5 Punkte und landeten auf den Plätzen 8 und 9. Frederik kam durch einen Sieg in der letzten Runde auf 4 Punkte und Platz 14, womit er sich ins Vorderfeld der Tabelle in die gute Gesellschaft der DWZ-Starter schob. Ein sehr gutes Turnier spielte Enosch. Er kam auf hervorragende 6 Punkte und Platz 3, lediglich die schwächere Feinwertung gegenüber den beiden Erstplatzierten mit gleichfalls 6 Punkten verhinderte seinen Turniersieg. Mit den in Merseburg und Hettstedt erzielten 10 Punkten hat Enosch gute Chancen auf einen vorderen Platz in der Gesamtwertung der U9 des Südharz-Cups. Der 1. Platz dürfte schon vergeben sein. Aber Platz 2 ist für Enosch möglich, wenn er in der 4. Runde in Halle ähnlich erfolgreich wie in Hettstedt abschneidet. Platz 2 ist verbunden mit der Qualifikation für den Super-Cup, die Landesmeisterschaften von Sachsen-Anhalt im Schnellschach in der Altersklasse U9, vsl. im Juni in Halle.     

Während die letzte Runde der U11 noch lief, erfolgte die Siegerehrung der 8 Mannschaften der Bezirksliga Halle in der Altersklasse U10. Hinter Roter Turm Halle hat Sennewitz Platz 2 errungen. Alexander H. und Enosch G. nahmen freudestrahlend die Urkunde und 4 Medaillen entgegen. Felix N. bekam seine Medaille wenig später nach seinem Sieg in Runde 5 der U11. Hendrik E. konnte in Hettstedt nicht antreten und erhielt seine Medaille deshalb ein paar Stunden später.   

In der Altersklasse U11 starteten 18 Kinder, darunter Alexander H. und Felix N. Nach 5 Runden mit 30 Minuten Bedenkzeit und Notationspflicht bis Minute 25 hatten Alexander und Felix jeweils 3 Punkte und landeten auf den Plätzen 7 und 10. Sind 3 Punkte gut oder weniger gut? Bei nur 5 Runden spielt auch das Losglück eine erhebliche Rolle. Gemäß Fortschrittstabelle verlor Felix gegen 2 sehr starke Gegner und kann deshalb mit dem Ergebnis zufrieden sein. Alexander hingegen hatte ein leichteres Programm und konnte sein Potential nicht wie erhofft zur Geltung bringen. Vor allem die Einteilung der zur Verfügung stehenden Bedenkzeit sollte er verbessern. Beide gehören zum jüngeren Jahrgang und können auch in der Saison 2019/20 noch in der U11 antreten.  

Die Altersklasse U13 mit 21 Teilnehmern und die Altersklasse U15 mit 8 Teilnehmern spielten wieder ein gemeinsames 5-Rundenturnier im Schweizer System mit getrennten Wertungen. Der einzige „Sennewitzer“ in der U13, Tim M., startete mit 2 Niederlagen. Am Ende kam er auf 2,5 Punkte und Platz 13. Gemäß Fortschrittstabelle war Tim 1 x chancenlos und 4 x favorisiert. Da ich die Partien und die Mitschriften nicht gesehen habe, kann ich seine Turnierleistung nicht einschätzen. Tim gehörte im Turnier der AK U13/15 zum jüngsten Jahrgang und kann seine schachlichen Fähigkeiten noch weitere 3 Jahre beim Südharz-Cup zeigen.  

In der Altersklasse U15 kam Stefan N. am Ende mit 3 Punkten auf Platz 3. Die ersten 4 Runden verliefen erwartungsgemäß. Schmerzlich war die Niederlage in der 5. Runde gegen einen Mitkonkurrenten um den Sieg in der Gesamtwertung des Südharz-Cups in der U15 und die beiden Qualifikationsplätze für den Super-Cup in der U15. Aber Stefan hat immer noch eine gute  Ausgangs-position für die Erreichung beider Ziele.  

Die Ergebnis- und Fortschrittstabellen sind zu finden unter www.kalliwoda.de/shc/SHC1819/HET/index.html

Bernd Müller, 29.03.2019

Landesjugendmeisterschaft Naumburg 2019

An der Landesmeisterschaft der Schachjugend von Sachsen-Anhalt vom 12. bis 16.02.2019 in der Jugendherberge Naumburg beteiligten sich von unserem Verein Hendrik E. sowie Benjamin und Thomas M.

Hendrik spielte in der jüngsten Altersklasse U8 mit 9 Kindern ein 9-Rundenturnier mit 2 x 1 Stunde Bedenkzeit. Aufgrund der ungeraden Teilnehmerzahl war jedes Kind 1 x spielfrei. Hendrik holte 6,5 von 8 möglichen Punkten. Da auch 2 andere Starter am Ende 6,5 Punkte hatten, entschieden die Feinwertungen über die Vergabe der Plätze 1, 2 und 3. Hendrik belegte einen geteilten 2. Platz – ein sehr schöner Erfolg für unser jüngstes Vereinsmitglied. Hinsichtlich der DWZ hatte ich mich im Januar im Bericht zur Bezirksmeisterschaft in Heldrungen geirrt; offenbar fehlte doch noch 1 DWZ-Partie. Erst mit den Naumburger Partien reichte es für Hendriks erste DWZ – 891.

Die Zwillinge Benjamin und Thomas traten in der Altersklasse U10 mit 16 Teilnehmern zu einem 7-Rundenturnier im Schweizer System und fast endloser Bedenkzeit an – 2 x 1 Stunde für 40 Züge + 30 Minuten + 30 Sekunden/Zug. Die beiden zählten zu den jüngsten in der U10 und hatten es bei ihrem erst zweiten Turnier mit DWZ-Auswertung natürlich schwer. Nach 7 Runden war Thomas mit 3 Siegen, Platz 11 und neuer DWZ 873 sehr zufrieden mit sich. Bei Benjamin lief es diesmal nicht so gut – 1 Sieg, Platz 16 und neue DWZ 829. Vielleicht nimmt er sich beim nächsten Turnier doch etwas mehr Bedenkzeit, damit er nicht wieder Fehlern und verpassten Gelegenheiten nachtrauern muss.

Die Ergebnistabellen sind unter https://lsj.schach-sachsen-anhalt.de/ zu finden.    

Bernd Müller, 19.02.2019

Jugend-Bezirkseinzelmeisterschaft 2019

Ich war nicht in Heldrungen, habe aber während der Bezirksmeisterschaft und danach diverse Informationen von Teilnehmern, mitreisenden Eltern und aus dem Internet erhalten. Die Bezirksmeisterschaften sind für unsere Teilnehmer und auch für den Verein ein wichtiger Saisonhöhepunkt. Deshalb möchte ich nachfolgend darüber aus Vereinssicht schreiben:

Die Bezirksmeisterschaften der Kinder und Jugendlichen des Schachbezirkes Halle fanden wie in den Vorjahren in der Jugendherberge im historischen Wasserschloss Heldrungen (Thüringen) vom 04. – 06.01.2019 statt. 11 der insgesamt 72 Teilnehmern stellte der Sennewitzer Schachverein, worauf der Verein stolz sein kann. Gedankt werden muss den Eltern, die ihren Kindern den Start ermöglichten und sie teilweise an den 3 Tagen in Heldrungen betreut haben. Gespielt wurde entsprechend Altersklasse und Geschlecht in 7 parallelen Turnieren – U8m, U10m, U12m, U10/12w, U14m, U16m und U18m. An allen 3 Tagen waren mehrere Runden mit langer Bedenkzeit und Partiemitschrift zu absolvieren. Damit ist die Bezirksmeisterschaft eines der wenigen regionalen Schachturniere für Kinder und Jugendliche mit DWZ-Auswertung.

In der Altersklasse U8m starteten nur 4 Kinder, darunter Hendrik E.. Ausgetragen wurden 3 x 3 = 9 Runden. Hendrik belegte mit 7 Punkten und etwas Glück den 1. Platz und darf das restliche Jahr den Titel Bezirksmeister führen. B. E. Z. aus Hettstedt hatte als einziger eine DWZ. Dadurch spielte Hendrik 3 weitere DWZ-Partien und erhielt mit 826 seine erste DWZ. B. E. Z. war auch Hendriks gefährlichster Gegner, gegen den er gleich 2 x verlor. Die zweite Verlustpartie war allerdings unnötig, da Hendrik lange Zeit klar auf Gewinn stand. Hendrik hat großes Talent, aber er muss auch noch viel lernen.

In der Altersklasse U10m gab es 13 Teilnehmer, davon 4 Sennewitzer. Alexander H. und Felix N. hatten beim Knappenturnier auf Schloss Mansfeld kurz vor Weihnachten starke Leistungen gezeigt, ihre DWZ gesteigert und zählten zu den Favoriten des 7-Runden-Turniers. Benjamin und Thomas M. sollten bei ihrem ersten DWZ-Turnier vor allem Erfahrungen sammeln. Alexander startete von Setzplatz 2, erzielte nicht zufriedenstellende 3,5 Punkte, kam auf Platz 7 und verlor DWZ (neu: 972). Felix startete von Setzplatz 4, belegte mit 4 Punkten Platz 4 und büßte ein paar DWZ-Punkte ein (neu: 953). Alexander und Felix verloren in der - wie immer - besonders wichtigen letzten Runde gegen ihre Gegner vom Merseburger Schachverein, auf die sie vsl. bereits am 27.01.19 in der Bezirksliga U10 erneut treffen werden – es dürfte ein spannender Wettkampf werden.

Benjamin kam auf für ihn sehr gute 4 Punkte, belegte Platz 6 und erzielte seine erste DWZ (880!). Bei Thomas lief es nicht ganz so gut; er erreichte 2,5 Punkte, Platz 12 und eine Erst-DWZ von 776. Man sollte die erzielten Turnierergebnisse nicht zu ernst nehmen. Im Kinderschach spielt auch der Zufall noch eine große Rolle, vor allem bei 2 so lebhaften Kindern wie Benjamin und Thomas. Ich hoffe, beide werden ruhiger und spielen langsamer.

In der Altersklasse U12m starteten 16 Teilnehmer, darunter Tim M., der sich als Kreismeister qualifiziert hatte. Ein Blick auf die Teilnehmerliste verrät, dass auch Joshua B. gut hätte mitspielen können. Er hatte als Dritter der Kreismeisterschaften die Qualifikation nicht geschafft; wir hätten ihn trotzdem auf Verdacht anmelden sollen. Während der Bezirksmeisterschaft wurde bekannt, dass 2020 auch die U12m als Open - ohne Qualifikation – ausgetragen werden soll.

Tim startete von Setzplatz 8 und erwischte einen guten ersten Tag (2,5 Punkte). Dann muss er aber wohl schlecht geschlafen haben (?); am zweiten Tag gingen alle 3 Partien verloren. Das Remis in Runde 7 am dritten Tag war auch nicht zufriedenstellend. So kam er am Ende auf 3 Punkte, belegte Platz 10 und verlor erneut DWZ (neu: 1020). Tim hatte bei seinem ersten DWZ-Turnier im März 2018 eine sehr hohe DWZ erzielt, war damit überbewertet und büßte erwartungsgemäß bei seinen weiteren Wettkämpfen DWZ ein. Inzwischen hat er aber an Spielstärke gewonnen und sollte auch seine DWZ wieder steigern können. Leider ist es ihm bei der Bezirksmeisterschaft noch nicht gelungen.

In der Mädchengruppe U10w/U12w traten 8 Teilnehmerinnen an, darunter Mila W. und Lena B., im Gegensatz zu ihren 6 Konkurrentinnen noch ohne DWZ. Aber schlagbar waren die Gegnerinnen alle. Am Ende des 5-Runden-Turniers landeten Mila und Lena auf den Plätzen 7 und 8. Lena verlor 5 x; ich vermute, sie hat wieder viel zu schnell gespielt. Mila gewann gegen Lena und erzielte noch 2 Remis, so dass sie auf 2 Punkte kam und eine Erst-DWZ von 784 erzielte. Im Netz habe ich gelesen, dass Mila mehrmals vorteilhafte Stellungen verdarb. Zusammengefasst: Beide Mädchen blieben unter ihren Möglichkeiten und haben viel Potential für bessere Ergebnisse in weiteren Turnieren.

In der Altersklasse U16m gab es 8 Teilnehmer, darunter Stefan N. und Florian G.. Stefan hatte beim Erwachsenenturnier auf Schloss Mansfeld vor Weihnachten hervorragende Ergebnisse erzielt und einen großen DWZ-Schritt nach oben geschafft. In Heldrungen startete er von Setzplatz 2, kam in 5 Runden auf 3 Punkte und belegte Platz 4. Ein besseres Ergebnis verhinderte die unerwartete Niederlage in Runde 4. Dadurch ging es in der DWZ wieder einen kleinen Schritt nach unten auf immer noch sehr gute 1523. Florian startete von Setzplatz 6, erzielte 2 Punkte, verbesserte sich damit auf Platz 5 und steigerte erneut seine DWZ auf nunmehr 1117.

In der U18m, gewissermaßen die Königsklasse, starteten 9 Teilnehmer, darunter Alexander S. von Setzplatz 7. Er hatte letzte Saison ein Formtief durchschritten und viel DWZ verloren. Aber zuletzt zeigte er sich spielstark und hatte wieder gute Ergebnisse erzielt. In Heldrungen konnte er den Aufwärtstrend fortsetzen, auch wenn nicht alles gelang. Mit 2 Punkten aus 5 Runden kam er auf Platz 7 und verbesserte seine DWZ auf 1202.

Die Ergebnistabellen sind unter https://halle.schach-sachsen-anhalt.de/index.php links unter Jugend-BEM 2019 zu finden.

Bernd Müller, 18.01.2019

Vereinsmeisterschaft Kinder und Jugendliche 2018

Zur Austragung der Vereinsmeisterschaften 2018 wurden die teilnehmenden 20 Kinder und Jugendliche in 2 Altersgruppen geteilt, die 2 voneinander unabhängige Schnellschachturniere absolvierten. Die 8 Teilnehmer der Jahrgänge 2002 bis 2007 bildeten die Altersgruppe A und spielten ein 7-Runden-Turnier jeweils montags ab 26.11.2018. Die 12 Kinder der Jahrgänge 2008 bis 2011 ermittelten in der Altersgruppe B ihren Vereinsmeister in einem 11-Runden-Turnier, ebenfalls montags aber bereits ab 19.11.2018. Erfreulicherweise nahmen in der jüngeren Gruppe auch 3 Mädchen teil. Gespielt wurde mit mechanischen Uhren mit 15 Minuten Bedenkzeit. Viele Partien dauerten leider nur wenige Minuten, weil zu hastig gezogen wurde. Aber einige Kinder bekamen auch Zeitprobleme, so dass Partien durch Blättchenfall entschieden wurden. Bei Abwesenheit durch Krankheit oder andere Hinderungsgründe ging der Punkt kampflos an den Anwesenden. 

Zur entscheidenden 7. bzw. 11. Runde am 17.12.2018 traten 19 Teilnehmer an, so dass nur ein Punkt kampflos vergeben werden musste. Da mehrere Außenseiter ihre favorisierten Gegner besiegen konnten, wurden beide Ergebnistabellen nochmals erheblich korrigiert. 

In der Altersgruppe A gewann Stefan N. mit der Maximalpunktzahl 7. Den 2. Platz holte Alexander S. mit 5 Punkten. Der 3. Platz ging an Tim M. mit 4,5 Punkten.

In der Altersgruppe B konnte in der 11. Runde überraschend Hendrik E., der jüngste Teilnehmer, mit 9 Punkten den 1. Platz erobern. Alexander H. wurde Zweiter mit 8,5 Punkten vor dem drittplatzierten Joshua B. mit 7,5 Punkten. Die Sonderwertung Bestes Mädchen gewann Annkathrin S. 

Das Foto entstand nach der Siegerehrung und zeigt die 19 Teilnehmer vom 17.12.2018. Wenn man genau hinschaut, kann man auch einige der weißen bzw. scharzen Schokoäpfel erkennen, die unsere Schachfreundin Tanja W. für alle Teilnehmer gefertigt hatte. Die beiden Endtabellen mit allen Einzelergebnissen und Platzierungen werden wir im Januar im Spiellokal aushängen.

Bernd Müller, 18.12.2018

Vereinsmeisterschaft 2018 Vereinsmeisterschaft 2018

Südharzcup Merseburg

1. Runde Südharz-Cup in Merseburg am 10.11.2018

Zum Schach-Event in Merseburg trat der Sennewitzer Schachverein Sennewitz mit 10 Kindern und Jugendlichen an. Hinzu kamen die Zwillinge Thomas und Benjamin M. von der AG Schach der Grundschule Sennewitz. Zu danken ist den engagierten Eltern, die ihren Kindern und einigen Mitfahrern die Teilnahme ermöglichten.

Der Südharz-Cup ist bereits im 28. Jahr für Kinder des Schachbezirkes Halle Der Einstieg ins Turnierschach. Zahllose Talente haben bei den Eintages-Schnellschachturnieren des Südharz-Cups ihre Liebe zum Schachspiel entdeckt. In der untersten Altersklasse U9 beträgt die Bedenkzeit nur 20 Minuten, das ist kindgerecht und führt zu abwechslungsreichen 7 Runden, wo auch noch mancher Fehler wieder ausgeglichen werden kann. Die 3 älteren Altersklassen U11, U13/15 haben jeweils 30 Minuten Bedenkzeit für 5 Runden und müssen ihre Partien mitschreiben, mit Ausnahme der letzten 5 Minuten. Das ist ein großer Schritt in Richtung ernsthaftes Schach. Die Notation und das Finden des richtigen Spieltempos bereiten anfangs fast allen Kindern Probleme. Die meisten spielen zu hastig, aber auch Zeitnot kommt vor – da heißt es dranbleiben und üben.

In der Altersklasse U9 starteten diesmal nur 14 Kinder, darunter Enosch G., Hendrik E., Thomas und Benjamin. Ausgetragen wurden 7 Runden im Schweizer System. Wie nicht anders zu erwarten, wurde meistens zu schnell gespielt. Die Fehlerquote war entsprechend hoch. Am Ende hatten 4 Kinder 5 Punkte, davon die 3 Starter mit einer DWZ sowie Hendrik. Für die Platzierung musste deshalb die Feinwertung herangezogen werden, die Hendrik Platz 3 bescherte.

Enosch kam auf 4 Punkte und Platz 8, womit er nicht zufrieden sein kann. Aber oft liegen Jubel und Ärger eng beieinander. In der letzten Runde traf Enosch auf die spätere Turniergewinnerin und spielte seine längste Partie. Im Endspiel hatte er eine Gewinnstellung auf dem Brett stehen; leider machte er einen hastigen falschen Schlagzug und verlor die Partie noch.

Thomas kam auf 2 Punkte und Benjamin auf 3 – im Bruderduell hatte sich Benjamin behauptet - ein durchaus zufriedenstellendes Ergebnis, wenn man sich die Teilnehmerliste ansieht, 12 Vereinsspieler mit teils schon bekannten Namen.   

In der Altersklasse U11 starteten 28 Kinder, darunter einige Spitzenkräfte mit vergleichsweise hohen DWZ sowie Joshua B., Emil G., Alexander H. und Felix N.. Nach 5 Runden hatten Alexander, Joshua und Felix je 3 Punkte und landeten auf den Plätzen 6, 7 und nochmal 7 (identische Feinwertungen). Nicht schlecht – aber 4 Punkte wären auch möglich gewesen, beispielsweise für Joshua. In der letzten Runde traf er auf den späteren Viertplatzierten und hatte in einem Turmendspiel deutlichen Vorteil. Aber der Gegner hatte einen Freibauern und Joshua versäumte es über mehrere Züge, seinen Turm hinter den gegnerischen Freibauern zu stellen. Schließlich stellte der Gegner den Turm hinter den Freibauer, der Bauer nahm Fahrt auf, wurde zur Dame und der Gegner gewann. Wahrscheinlich habe ich beim Training noch nie darauf hingewiesen, dass ein Turm oft hinter dem eigenen oder dem fremden Freibauern am besten steht – da habe ich also was nachzuholen.

Emil unterliefen jeweils frühzeitig gravierende Fehler; in 2 Partien gaben ihm die Gegner Gelegenheiten zum Gegenschlag, die er erkannte und konsequent nutzte. Mit für ihn guten 2 Punkten landete Emil auf Platz 16 vor einigen Startern mit DWZ. 

Die Altersklasse U13 mit 18 Teilnehmern und die Altersklasse U15 mit 6 Teilnehmern spielten ein gemeinsames 5-Rundenturnier im Schweizer System mit getrennten Wertungen. Vom Sennewitzer Schachverein starteten Stefan N., Tim Machatsch, Paul W. und Felix R.. Nur 3 Teilnehmer hatten keine DWZ, darunter Paul und Felix, die zudem zu den jüngsten zählten. Damit hatten beide von vornherein ganz schlechte Karten. Man hätte beiden eine Startmöglichkeit eine Altersklasse tiefer gewünscht. Die Aufregung, die lästige und ungewohnte Notation und die anfänglichen Misserfolge führten zu nachlassender Konzentration in den späten Runden – am besten die Ergebnisse vergessen und aus den Erfahrungen lernen. Das vereinsinterne Duell gewann nach turbulentem Verlauf Paul.  

Tim kam mit den Verhältnissen wesentlich besser zurecht, aber er hat ja auch schon etwas mehr Turniererfahrung und eine respektable DWZ. Mit 3 Punkten belegte er Platz 5 in der Altersklasse U13. Die beiden Niederlagen erlitt er gegen klar favorisierte Gegner, die am Ende auf den Plätzen 1 und 2 landeten.  Gegen den unangefochtenen Sieger und mit Abstand DWZ-stärksten Spieler G. S. hielt er immerhin bis in die beidseitige Zeitnotphase durch.   

Die Altersklasse U15 gewann Stefan N.  – ein schöner Erfolg. Spektakulär war sein Sieg bei beidseitiger Zeitnot durch Blättchenfall gegen C. D. , die dadurch ihre einzige Niederlage kassierte.

Zu danken ist dem veranstaltenden Schachverein Merseburg und den langjährigen Organisatoren, die sich auch durch einen rebellischen Computer nicht aus der Bahn werfen ließen.

Die Ergebnis- und Fortschrittstabellen sind zu finden unter http://www.kalliwoda.de/shc/

Bernd Müller

4 Titel für Sennewitz bei Kreiseinzelmeisterschaften Saalekreis U8 - U16

Bei den Kreiseinzelmeisterschaften der Schachjugend des Saalekreise am 27.10.2018 in Merseburg traten 11 „Sennewitzer“ an - 9 Mitglieder des Sennewitzer Schachvereins und 2 Kinder der Schach-AG der Grundschule Sennewitz. Insgesamt starteten 43 Kinder und Jugendliche bei der Meisterschaft. Gemäß Ausschreibung sollten die Wettkampfpartien ab der Altersklasse U10 mitgeschrieben werden. Da viele Kinder der AK U10 dazu nicht in der Lage waren, entschied die Turnierleitung, dass aus der Schreibpflicht eine freiwillige Leistung wird. Leider entschieden sich die 3 Sennewitzer der U10 gegen das Mitschreiben. Auch in der AK U12 konnten die Starter auf die Notation ihrer Partien verzichten, bekamen dann aber 5 Minuten weniger Bedenkzeit. Natürlich ist das Mitschreiben der Partie bei nur 30 Minuten Bedenkzeit eine erhebliche Aufgabe, vor allem bei bisher wenig Übung. Aber wer ein guter Schachspieler werden will, sollte sich dieser Aufgabe stellen.

In der AK U8 - ohne Schreibpflicht und 20 Minuten Bedenkzeit - bestritten 5 Jungen und Mädchen ein gemeinsames Rundenturnier mit getrennter Wertung für Jungen und Mädchen. Aufgrund der ungeraden Teilnehmerzahl gab es 5 Runden mit jeweils 2 Paarungen. In jeder Runde war ein Teilnehmer spielfrei und bekam 1 Punkt geschenkt. Unser Starter Hendrik E. errang 4 Siege und bekam 1 Punkt geschenkt. Mit 5 Punkten und wurde er überlegen Kreismeister U8m.

In der Altersklasse U10 männlich traten 14 Jungen an. In 5 Runden Schweizer System gelangen Alexander H. 5 Siege, womit er souverän  Kreismeister U10m wurde.

Thomas und Benjamin M. von der Schach-AG Sennewitz zählten zu den jüngsten in der AK U10 und bestritten ihr erstes Turnier außerhalb von Sennewitz. Beide starteten mit 2 Siegen sehr gut. Aber irgendwann mussten sie ja auf Alexander treffen. In Runde 3 erwischte es Thomas und in der 4. Runde Benjamin. In Runde 5 kam es dann auch noch zum Bruderduell, welches an diesem Tag Benjamin für sich entscheiden konnte. Bei der Siegerehrung war alles wieder gut – die Medaillen für die Plätze 1, 2 und 3 gingen an Alexander, Benjamin und Thomas.  

In der Altersklasse U12 weiblich bestritten 4 Mädchen ein 3-Runden-Turnier, darunter Lena B. und Mila W.. Beiden gelang es leider nicht, sich auf die Bedenkzeit von 30 Minuten einzustellen.           

Mila verlor alle 3 Spiele durch Zeitüberschreitung. In Runde 3 traf sie auf die spätere Kreismeisterin und zeigte ihre wahrscheinlich beste Leistung . Sie stand im Mittelspiel nicht schlecht und hatte noch 15 Minuten. Dann unterlief ihr eine Regelwidrigkeit. Durch einen Turmzug stellte sie ihren König ins Schach. Die Gegnerin reklamierte nach einiger Zeit und Mila musste den Turm wieder auf das Ausgangsfeld schräg vor ihren König stellen. Glücklicherweise gab es keinen anderen regelgerechten Zug für diesen Turm, so dass die Berührt-Geführt-Regel nicht wirksam wurde und Mila freie Zugwahl hatte. Endlich nahm Mila den anderen Turm und griff mit einem Spieß die Dame und den ungedeckten Läufer der Gegnerin an (Läufergewinn!). Die Gegnerin hob die Dame an und fing an nachzudenken. Schließlich setzte sie die Dame ab und gab ihrem Läufer Deckung. Aber die Dame hatte einen Springerzug gemacht! Mila akzeptierte die Regelwidrigkeit. Ich beobachtete es entsetzt. Kein Zuschauer und auch kein Schiedsrichter dürfen eingreifen – der Spieler muss es selbst bemerken und reklamieren. Anschließend plätscherte die Partie so dahin und Mila verlor mit leichten Materialvorteilen durch Blättchenfall.

Lena hatte das gegenteilige Problem. Sie zog viel zu schnell. Trotz guter Notation mit vorbildlichem Schriftbild verbrauchte sie je Partie nur 5 bis 10 Minuten Bedenkzeit. Zum Schachspielen gehört auch, sich Zeit zum Nachdenken zu nehmen! Lena besiegte im vereinsinternen Duell Mila. Die beiden anderen Partien gingen verloren. In der Endabrechnung belegte sie den 3. Platz.      

Die Altersklasse U12 männlich war besonders interessant. Nur der Erste und Zweite qualifizierten sich für die Bezirksmeisterschaften Anfang Januar in Heldrungen. In allen anderen Altersklassen ist keine Qualifikation vorgesehen. Wir stellten in der U12m mit 4 Jungs die Hälfte der 8 Starter. Zu spielen waren 5 Runden im Schweizer System. Ich rechnete vor allem mit Joshua B. und Tim M..  Beide begannen mit 2 Siegen und bereits in Runde 3 kam es zum vereinsinternen Duell. Ich erwartete eine langwierige und enge Auseinandersetzung und wollte erst später nach beiden schauen. Aber es kam anders. Bereits nach ca. 10 Minuten war die Partie beendet. Tim hatte durch einen frühen Fehler von Joshua gewonnen. Auch danach lief es für Tim sehr gut. Er gewann auch die beiden letzten Partien  und wurde mit 5 Punkten überlegen Kreismeister U12m.

Für Joshua war es kein so gutes Turnier. In Runde 4 geriet er im Endspiel in eine unangenehme Fesselung. Er fand nicht den richtigen Verteidigungszug und verlor einen Springer und die Partie. Die 5. Partie gewann er und belegte mit 3 Punkten den 3. Platz. Damit hat er die direkte Qualifikation für die Bezirksmeisterschaften verpasst. Er hat aber gute Chancen, als Nachrücker in Heldrungen starten zu können.          

Für Paul W. und Felix R. ging es in Merseburg vor allem darum, Turniererfahrungen zu sammeln. Beide hatten mit der Notation Probleme, vor allem Felix klagte. Aber jeder Schachspieler muss diese Anfangsprobleme bewältigen. Felix bestritt sein erstes Turnier mit Notation. Da sind Schwierigkeiten unvermeidlich. Ich glaube, das eigentliche Problem ist nicht die Notation, sondern die Zeiteinteilung. Paul und Felix spielen beständig im Blitz-Modus und gönnen sich keine Bedenkzeit. Sie wollen immer sofort ziehen und Schreiben hält auf. In den Runden 4 und 5 verzichteten Paul und Felix auf die Notation.  

Felix verlor 3 Partien und konnte 2 x siegen, darunter im vereinsinternen Duell gegen Paul.  

Paul musste sich mit 1 Punkt begnügen. In Runde 2 gelang ihm ein glanzvoller Partiegewinn, im Handstreich mit aggressiver Eröffnung – typisch Paul.  

In den Altersklassen U14m und U16m kämpften 5 Teilnehmer in einem gemeinsamen 5-Runden-Turnier mit getrennter Wertung um die beiden Titel. In der U14 hatten wir leider keinen Starter. In der U16 trat Florian G. an. Er gewann alle 4 Partien, teils gegen beachtliche Gegner. Einen fünften Punkt bekam er in Runde 2 geschenkt, als er spielfrei war. Damit wurde er überlegen Kreismeister U16m – ein schöner Erfolg für Florian.  

Insgesamt konnten 4 „Sennewitzer“ Schachspieler den Titel Kreismeister erringen, hinzu kamen mehrere Medaillen für 2. und 3. Plätze – eine hervorragende Bilanz. Das Foto zeigt alle 11 Sennewitzer Teilnehmer der Meisterschaft. Übrigens sind nur 3 Talente echte Sennewitzer. Die anderen kommen aus Gutenberg, Teicha, Sylbitz, Friedrichsschwerz und Seeben.  

Bernd Müller

Tabellen siehe www.schachverein-merseburg.de

Kinderturnier Götschefest 08.09.18

Am 08.09.2018 führte der Schachverein Sennewitz im Rahmen des Götschefestes ein Kinderschachturnier durch. Wie im Vorjahr spielten im KulturContainer Sennewitz 18 Kinder, wovon 10 bereits 2017 angetreten waren. Alle Teilnehmer kamen vom Schachverein oder von der Schach-AG der Grundschule Sennewitz. Aus anderen Schulen und Ortsteilen von Petersberg fand leider kein junger Schachspieler den Weg nach Sennewitz. Ausgetragen wurden 7 Runden im Schweizer System mit einer maximalen Bedenkzeit von 2 x 15 Minuten, getrennt in 2 Altersgruppen.

Die ältere Gruppe (Jahrgänge 2006 – 2009) hatte 10 Teilnehmer. In einem spannenden Turnier wechselte die Spitze mehrfach. Am Ende lagen 4 Spieler mit 5 Punkten gleichauf. Durch die bessere Feinwertung gewann Joshua B., vor Tim D., Alexander H. und Toni O.. Jeweils 4,5 Punkte errangen Felix N. und Lennix P..

Die jüngere Gruppe (Jahrgänge 2009 – 2011) mit 8 Teilnehmern spielte durchweg zu schnell, so dass meistens nach 10 Minuten bereits alle 4 Partien beendet waren. Sogar Schäfermatt gab es. An der Spitze dominierte Enosch G., der nur einmal von Lennox K. bezwungen wurde. In der Endtabelle kam Enosch mit 6 Punkten auf den 1. Platz vor Hendrik E. (5 Punkte) und Thomas M. (4 Punkte). Den 4. Platz belegten gemeinsam Benjamin M., Frederik B. und Lennox, die jeweils 3 Siegpunkte errangen und auch identische  Feinwertungen aufwiesen.    

Die Endtabellen der beiden Altersgruppen sind in unserem Spiellokal am Info-Brett im KulturContainer zu finden.  

Parallel zum Kinderturnier wurde vor allem in den Pausen zwischen den Runden das Freiluftschachbrett vor dem KulturContainer bespielt.