Spielberichte

1. Mannschaft Bezirksoberliga 2019/20

Veröffentlicht am 07.02.2020 18:02

7. Runde am 01.03.2020 - Sennewitz I - PTSV Halle I       3,5 : 4,5

Fast ein Überraschungserfolg – knappe Niederlage gegen Tabellenführer Post SV

Die Gäste vom Post SV kamen als klare Favoriten, waren sie doch an praktisch jedem Brett mit einer deutlich höheren Wertungszahl angereist. Beinahe wäre uns aber gelungen, ihnen etwas abzuluchsen! Den Anfang dazu machte Stefan, der seinen über vierhundert Wertungspunkte stärker eingestuften Gegner mit einer sensationellen Leistung chancenlos ließ und als erster seine Partie siegreich beendete.  Auch für Jörg sah es gut aus: sein Gegner hatte versucht, ihn mit den extravaganten Zügen e4, a4 und Turm über a3 nach e3 zu überrumpeln, aber Jörg hatte sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und stand besser. Am zweiten Brett hatte Thomas N. ein chancenreiches Figurenopfer gebracht. Sebastian kam dagegen nicht gut aus der Eröffnung und musste sich, da er kein Gegenspiel erreichte, in die unvermeidliche Niederlage fügen, Frank riskierte mit der langen Rochade viel und verlor nach einem fehlerhaften Figurenzug ebenfalls, ebenso wie Ralph, der seinen Entwicklungsrückstand die ganze Partie über nicht aufholen konnte. An Brett eins lieferte Michael eine solide Partie und erzielte das einzige Remis des Tages. Von Bernd schien es also abzuhängen, wie der Wettkampf ausgehen würde. Er lehnte in einem nicht einfachen Bauernendspiel ein Remisangebot ab, und tatsächlich gelang es ihm, mit Hilfe eines Baueropfers einen entfernten Freibauern zu bilden und so die Partie für sich zu entscheiden – ganz stark gespielt!

Leider hatte sich bei Thomas N. mittlerweile das Blatt gewendet: sein Gegner konnte gerade rechtzeitig seine Dame in die Verteidigung einbeziehen und sein materielles Übergewicht verwerten. Dadurch war die letzte Partie für den Wettkampfausgang unbedeutend geworden. Jörgs Gegner versuchte in klarer Verluststellung, noch irgendwie zu schwindeln, aber Jörg sah alle Tricks und sicherte sich den vollen Punkt. Er und Bernd haben in dieser Saison noch keine Partie verloren!

Am Ende stand also ein sehr respektables Ergebnis von 3,5 zu 4,5 zu Buche.

 

6. Runde am 02.02.2020 - Hettstedt II - Sennewitz I         5,5 : 2,5

Erste Schlappe in der Bezirksoberliga

Ohne unseren Spitzenspieler Michael machten wir uns auf den Weg nach Walbeck, um gegen die zweite Mannschaft von Hettstedt anzutreten. Trotzdem waren wir angesichts der Tabellensituation (die Hettstedter waren auf dem vorletzten Platz) relativ optimistisch. Die Gastgeber waren an allen Brettern mit etwa gleichstarken Spielern angetreten, d. h. an den ersten Brettern sollten wir uns etwas ausrechnen können, wohingegen es hinten schwieriger werden würde. So ähnlich kam es dann auch.

Nach einer guten Stunde sah es schon recht bedenklich aus. Ralph kam aus der Eröffnung mit einer furchtbaren Position heraus, Thomas S. musste vorübergehend seine Dame auf h2 begraben und Pawel lag mit seiner Entwicklung deutlich zurück. Alle drei mussten ihre Partien letztlich verloren geben, und als Thomas N., der ja in dieser Situation auf Gewinn spielen musste, eine Figur verlor und aufgab, war die Sache gelaufen. Jörg fand in stabiler, aber ziemlich festgefahrener Position keine Durchbruchsmöglichkeit und musste in ein Remis einwilligen, auch Bernd konnte angesichts der starken gegnerischen Zentralbauern mit einem Remis zufrieden sein und nur Sebastian erzielte in einer recht unspektakulären Partie einen vollen Punkt. Den Vogel schoss aber Frank ab, der nach ungenauer Eröffnungsbehandlung den falschen Läufer behielt und letztlich in einem Springerendspiel mit Minusbauern landete. Trotz zähester Verteidigung musste er seinen Springer für den gegnerischen Freibauern geben und seine Hoffnungen auf einen eigenen Freibauern setzen, der ebenfalls durch ein Springeropfer fiel. Bei beidseitiger Zeitnot war die Partie durch zwei gegnerische Randbauern eigentlich verloren – aber zur großen Überraschung der Umstehenden ließ sein Gegner ihn mit einigen überflüssigen Zügen am Leben. Franks König konnte den ersten Randbauer schlagen, zur anderen Brettseite laufen und auch den zweiten Randbauer am Einzug hindern: Remis!

Insgesamt fuhren wir also mit einer nicht ganz unverdienten 2,5:5,5-Niederlage nach Hause.

 

5. Runde am 19.01.2020 - Sennewitz I - Halle-Neustadt I    5 : 3

Klare Sache gegen WSG Halle-Neustadt

Gegen Halle-Neustadt konnten wir wieder mit einer starken Truppe antreten. Das erste Ergebnis lieferte Thomas N., der heute besonders friedfertig gestimmt wir und schon in der Eröffnung nach Damentausch ein Remis vereinbarte. Volle Punkte erreichten Jörg, der immer besser in Form kommt, Frank, der jetzt eine Serie von fünf Siegen in Folge zu verzeichnen hat, und Thomas S., der in der Eröffnung bange Minuten zu überstehen hatte, aber dann einen gewinnbringenden Plan mit einem Freibauern auf dem Damenflügel verwirklichen konnte. Auch bei Sebastian sah es zeitweise sehr gut aus, aber er übersah eine taktische Möglichkeit seines Gegners und musste schließlich mit einem Turm weniger aufgeben. Den Sieg sicherten mit jeweils halben Punkten Ralph und Bernd, wobei für letzteren zwischendurch auch etwas mehr dringewesen wäre. Am längsten musste Michael spielen, der letztlich mit einem Dauerschach klarmachte, dass das Damenendspiel weder für ihn noch für den Neustädter zu gewinnen war. Ein fair geführter Wettkampf mit einem verdienten 5:3 Sieg für die Sennewitzer Mannschaft.

 

4. Runde am 08.12.19 - Sangerhausen II - Sennewitz I    4 : 4

Erster Punktverlust für die SG Sennewitz: Unentschieden in Sangerhausen

Recht kuschelig ging es auf der Hinfahrt zu mit drei Männern auf Thomas‘ Rücksitz: den halben Hinweg versuchten wir unter schweißtreibenden Verrenkungen, unsere Sicherheitsgurtzungen in die unter unseren Hintern befindlichen Gurtschlösser zu stecken.

Von den drei starken vorderen Spielern der gegnerischen Mannschaft war an diesem Tag nur einer da. Michael brachte gegen ihn mutig ein Qualitätsopfer in der Eröffung, wurde aber nicht belohnt und musste letztlich eine Niederlage hinnehmen. Keinen guten Tag erwischte auch Thomas N., sein Gegner stellte Bauern nach a3, b3, c3 und d3, was nicht gut sein konnte, Thomas kam auch in Vorteil, gab diesen aber wieder ab und musste nach zähem Kampf im Endspiel ebenfalls aufgeben. Deutlich besser lief es an den nächsten Brettern: Sebastian gewann im Angriff auf den gegnerischen König entscheidend Material und dann auch die Partie, Frank demonstrierte seine überlegene Spielstärke im Endspiel und auch Jörg holte einen vollen Punkt. Bernds Stellung sah leicht vorteilhaft aus, aber er war an dem Tag nicht so kampflustig und gab sich mit einem Remis zufrieden, ebenso wie Ralph, der wiederum in leicht nachteiliger Position mit diesem Ergebnis zufrieden sein konnte. Da Thomas S. nach Materialverlust ebenfalls aufgeben musste, endete der Wettkampf letztlich mit einem insgesamt leistungsgerechten Unentschieden (4:4).

 

3. Runde am 17.11.19 - Sennewitz I - Quenstedt    6,5 : 1,5

Klarer Sieg gegen Eintracht Quenstedt

Das lief ja mal gut! Nach zwei Stunden sah es noch nicht so klar aus, Bernd lag zwar mit einer Qualität vorne und gewann dann auch souverän, aber Stefan hatte nach längerer Spielpause keinen guten Start und wehrte sich nach dem schnellen Verlust zweier Bauern zwar noch lange, aber letztlich erfolglos. Dafür brachte uns Thomas Sch. mit seinem dritten Sieg in Serie in Führung und Jörg stellte mit einem Remis einen halben Punkt sicher.

Danach kam es für unsere Gäste knüppeldick: Frank B. fuhr nach andauernder Initiative ebenfalls seinen dritten Sieg in Serie ein, Sebastian profitierte von einem unbedachten Königsmanöver seines Gegners, mit dem sich dieser ohne Not mitten auf dem Brett in Mattgefahr brachte, Thomas N. behielt in einer taktisch hochkomplizierten Stellung den Überblick und setzte nach einem Läuferopfer mit Springer und Turm matt, und in der letzten Partie verwertete Michael seine Mehrfigur sicher zum Sieg. 6,5 zu 1,5 und drei Mannschaftssiege in Folge – so gut war unsere Schachgemeinschaft noch nie in eine Saison gestartet!

2. Runde am 20.10.19 - Teutschenthal I - Sennewitz I    2 : 6

Deutlicher Sieg in Teutschenthal
Diesmal fuhren wir als Favorit nach Teutschenthal, und tatsächlich musste keiner unserer Spieler einen Niederlage einstecken. Am ersten Brett verstärkte Michael so lange seine Position, bis er klaren Materialvorteil hatte und sein Gegner aufgab, Thomas N. holte ein Remis gegen den Teutschenthaler Mannchaftsführer ebenso wie Sebastian, der in vorteilhafter Stellung nicht entscheidend durchbrechen konnte. Thomas Sch. gewann aus überlegener Stellung entscheidend Material und auch Pawel brachte mit einer konzentrierten Leistung einen vollen Punkt nach Hause. Bernd und Ralph machten in ausgeglichener Stellung Remis, wobei Ralph besonders anzurechnen ist, dass er trotz angeschlagener Gesundheit angetreten war. Am längsten spielte Frank, der im Turmendspiel einen Mehrbauern verwerten wollte und dann in aussichtsreicher Position durch Zeitüberschreitung seines Gegners gewann.
Nach dem zweiten Spieltag gehört die Schachgemeinschaft 2011 Sennewitz somit zu den drei Mannschaften ohne Punktverlust und steht auf dem zweiten Tabellenplatz.

 

1. Runde am 29.09.19 - Sennewitz I - Roter Turm I     5:3

Erfolgreicher Auftakt gegen Roter Turm

Das Schicksal und die Auslosung wollten, dass wir in der ersten Runde die Mitaufsteiger vom Roten Turm zu Gast haben sollten. Diesmal rechneten wir uns bessere Chancen aus, da wir mit Michael, Thomas N. und Jörg drei spielstarke Verstärkungen in unserer Mannschaft begrüßen konnten.

Sebastian bedankte sich zunächst bei den Gästen, dass sie in der letzten Runde der Vorsaison sportliche Fairness gezeigt und ihren Wettkampf gegen die Mitfavoriten aus Weißenfels erfolgreich ausgefochten hatten, statt sich auf ein Unentschieden zu einigen, das beiden geholfen, unsere Sennewitzer Aufstiegshoffnungen jedoch zunichte gemacht hätte.

Der Mannschaftskampf nahm dann einen interessanten Verlauf. Thomas S. konnte seinem Gegner recht früh eine Figur abknöpfen und so den ersten vollen Punkt einfahren, nachdem Jörg in nicht einfacher Stellung mit ungleichen Läufern den ersten halben Punkt geholt hatte. Darauf machten auch Bernd und Ralph Remis, da es an den anderen Brettern insgesamt recht gut aussah. Frank war zwar mit dem Ergebnis seiner Eröffnung nicht wirklich zufrieden, wies dann aber im Mittelspiel nach, warum er eine deutlich höhere Wertungszahl als sein Gegner hatte. Er nutzte Ungenauigkeiten des Gegners aus, besetzte eine offene Linie und kam letztlich durch dessen etwas ungünstige Königsstellung zu entscheidendem Materialgewinn. Sebastian ließ im 15. Zug eine vorteilhafte Zugfolge aus und wickelte in eine völlig ausgeglichene Stellung ab. Sein Gegner ließ sich jedoch zu einem aggressiven Bauernvorstoß verleiten, den Sebastian mit zwei taktischen Zwischenzügen erwiderte, dadurch einen Bauern und dann auch das entstandene Endspiel gewann.

Am ersten Brett holte sich Michael in einer selten gespielten Eröffnung einen Bauern, sah dann aber nach entgegengesetzten Rochaden eine taktische Möglichkeit des Gegenspielers nicht und musste sich schließlich geschlagen geben. Am längsten und mit dem überraschendsten Ende spielte jedoch Thomas N. Sein Gegner nahm ihm einen Bauern ab und verstärkte seine Stellung immer mehr; Thomas versuchte alles, konnte aber nicht verhindern, dass schließlich zwei verbundenen Freibauern seines Gegners unaufhaltsam auf die Grundlinie zumarschierten. Die Stellung schien hoffnungslos verloren.  Tatsächlich gelang es Thomas aber, die gegnerischen Figuren so vorzulocken, dass sein König nur noch unbeweglich in der Ecke stehen konnte und er mit Kamikaze-Schachgeboten seines verbliebenen Turmes den Gegner zwingen konnte, ihn pattzusetzen – ein spektakuläres Ende nach enorm zähem Kampf und mit 5:3 ein beachtliches Auftaktergebnis für unser Team!